Animo Aufbau- / Trainingstherapie

Langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass die passive Therapie keine langfristigen Erfolge bringt. Deshalb gibt es bei uns die Möglichkeit zusammen mit Ihrem Therapeuten aktiv zu werden. Im Laufe der Behandlung lernt der Therapeut Ihre Stärken und Schwächen kennen und hilft Ihnen diese selbst wahrzunehmen und daran zu arbeiten.

Therapieformen

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere angebotenen Therapieformen.




Das Kreislauftraining soll:

  • Risikofaktoren abbauen, z.B. Bluthochdruck, Zuckererkrankungen, zu hohe Blutfette
  • zur Nachsorge im Rahmen einer umfassenden Rehabilitation nach Herzinfarkt oder einer Herzoperation dienen
  • als Trainingsprogramm die Belastbarkeit stabilisieren

Herz-Kreislauftraining sehen wir als prophylaktische Maßnahme zur Erhaltung eines gesunden und leistungsfähigen Körpers an.

Dabei steht das Ausdauertraining im Mittelpunkt zu folgendem Zweck:

  • Erhöhung Ihrer Leistungsfähigkeit
  • kürzere Erholungszeit nach körperlicher Belastung
  • niedrigerer Ruhepuls (Ihr Herz arbeitet ökonomischer)
  • Verbesserung der Blutdruckwerte
  • Verbesserung des Allgemeinbefindens
  • Prävention von Herzerkrankungen
  • Osteoporoseschutz
  • Stressabbau

Herzkreislauftraining eignet sich für jeden. Ausgegangen wird hierbei von der individuellen Leistungsfähigkeit des Einzelnen unter Berücksichtigung weiterer persönlicher Besonderheiten wie Vorerkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Herzinsuffizienz etc). In einem solchen Falle erfolgt das Training in genauer Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt und unter ständiger Aufsicht. Das Herzkreislauftraining bei uns wird an modernsten computerunterstützten Trainingsgeräten durchgeführt.

Konditionstraining dient als Vorbereitung zum Krafttraining der Erwärmung und Lockerung der Muskulatur; auf der anderen Seite stabilisiert und stärkt ein abgestimmtes Konditionstraining das Herz-Kreislauf-System. Die physische Erschöpfungsgrenze kann so angehoben werden und der Teilnehmer erlebt als direkte Folge von Konditionstraining einen angenehmen Erschöpfungszustand und als Folge wiederholten Trainings eine stärkere physische Belastbarkeit, die sich auf alle Bereiche des täglichen Lebens erstreckt. Konditions- bzw. Ausdauertraining sollte immer ein Bestandteil einer sportlichen Einheit sein. Wer zum Beispiel sein Körperfett reduzieren möchte, schafft dies durch ein nur mäßig anstrengendes aber lange andauerndes Konditionstraining. Konditionstraining beinhaltet ein abwechslungsreiches Programm zur Schulung von Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Laufübungen, muskelkräftigende Gymnastik, tw. mit Handgeräten (Bälle), Gleichgewichtsübungen, Spiele, Stretching und Zirkel (Stationstraining im Kreis) stehen am Programm.

Unter Stretching versteht man primär das Dehnen von verkürzten Muskeln, Sehnen und Bändern. Dehnübungen im Sinne von Stretching können auf Bewegungsabläufe vorbereiten, dadurch Verletzungsgefahr vermindern, eigene Beweglichkeit steigern, Gefühl für den eigenen Körper und dessen Funktionszusammenhänge intensivieren und im Optimalfall Verspannungen im Muskelbereich abbauen. Nebenbei kann Stretching zur Entspannung beitragen, da die Übungen langsam und ruhig, mit einer gleichmäßigen Atmung durchgeführt werden sollten. Eine speziell zusammengstellte Entspannungsmusik kann diesen Effekt noch unterstreichen.

  • Aufbauende Bewegungsbehandlung
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Beweglichkeit, z.B. Gelenke, Muskeln durch krankengymnastische und ergotherapeutische Behandlung
  • Massnahmen zur körperlichen Aktivierung von Patientinnen und Patienten bei Bettlägrigkeit oder nach Operationen

Die Koordinations-Therapie ist ein modernes physiotherapeutisches Heilverfahren. Koordinationsübungen dienen dem Training des geordneten Zusammenspiels von Muskeln und Muskelgruppen im Sinne einer zielgerichteten Bewegung, einschließlich Gehen und Stehen. Dabei wird der verletzte oder nicht richtig funktionierende Teil des zentralen Nervensystems reorganisiert und der Patient erlangt die natürlichen Funktionen wieder.

Therapie nach Brügger, die der Behandlung von Funktionsstörungen gilt. Diese werden als schmerzhafte neurologische Störungen definiert, bedingt durch falsche Bewegungsmuster oder falsche Körperhaltung. Ziel ist es, die Bewegungsmuster zu korrigieren, die Körperhaltung zu verbessern und damit ein Gleichgewicht von Be- und Entlastungsmuskulatur zu schaffen. Die reflektorisch schmerzhaften Störungen können über passive Maßnahmen (Wärmebehandlung, Elektrotherapie, Querdehnung/-friktionen etc.) behandelt werden. Eine dauerhafte Herstellung des muskulären Gleichgewichts kann aber nur durch entsprechende aktive Maßnahmen (Haltungsveränderung, Verbesserung der Kontraktions- und Dekontraktionsfähigkeit) erfolgen.

Der Muskelaufbau ist ein allgemeines Ziel jeder Bewegunstherapie. Sehr wichtig ist er besonders in der Rekonvaleszenz nach längeren Krankheiten zur Wiederherstellung der köperlichen Beweglichkeit und zur Entlastung der Gelenke und des Stützapparates. Aber auch für köperlich gesunde Menschen stellt der gezielte Aufbau der Muskulatur einen wichtigen Faktor zur Erhaltung der Fitness und des allgmeinen Wohlbefindens dar.

Kletterwände werden seit Jahren erfolgreich in Therapie und Freizeitsport eingesetzt. Sie werden zur Stärkung von Muskulatur und Sehnen und zur Förderung des Koordinations- vermögens genutzt. Die Therapie-Kletterwand mit ergonomisch geformten Griffen schont Sehnen und Gelenkkapseln der Hände und Füße.

Neben der entspannenden Wirkung und der Steigerung des Wohlbefindens liegt der medizische Wert der Sauna darin, durch die intensive Schweissabsonderung entschlackend zu wirken, den Organismus abzuhärten und die allgemeine Leistungsfähigkeit zu steigern. Auch bei bestimmten Erkrankungen des Bewegungsapparates, vegetativen Kreislaufstörungen oder klimatischen Beschwerden kann ein Saunagang Linderung bringen.

Fit und entspannt durch sanften Ausdauersport. Walking ist eine gelenkschonende und gesundheitsförderliche Art der Forbewegung. Nordic-Walking ist ein Ganzkörperkonditionstraining mit Einsatz von Stöcken, erhöhtem Energieumsatz und Dynamik sowie zusätzlichem Oberkörpertraining.